efg_Dahlewww.christen-in-altena.de efg Altena

 

Jubiläum 2003:
150 Jahre Gemeinde Dahle

Seit 150 Jahren gibt es in Dahle die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde
Ihre Wurzeln liegen im 16. Jahrhundert in der Reformation Martin Luthers und der großen Erweckungs- und Gemeinschaftsbewegung.
Die Dahler Gemeinde gehört zum Zweig der sogenannten "Brüdergemeinden", die Mitte des 19. Jahrhunderts in Deutschland entstanden sind. Ihr Name geht auf eine Aussage von Jesus Christus zurück:

"Einer ist euer Lehrer, ihr alle aber seid Brüder."
(Matthäus-Evangelium, Kapitel 23, Vers 8).

Von daher fühlen wir uns besonders dem "bruderschaftlichen Prinzip" verpflichtet, in dem Männer und Frauen eingeschlossen sind.
Dabei geht es vor allem um die gemeinschaftliche Gestaltung unserer Gemeinde. Gemeinsam wollen wir Gott anbeten und ihn in seinem Wort besser kennen lernen. Das geschieht in den unterschiedlichen Treffen und Gruppen, in die sich viele Einzelne unserer Mitglieder einbringen.


Jubiläumsfest im Oktober 2003

Im Oktober 2003 wurde das runde Jubiläum gefeiert. Im Mittelpunkt stand eine große Bibelausstellung in der Dahler Schützenhalle, rundherum Vorträge und ein Kinderfest.
Über 1.000 Gäste besuchten die Bibelausstellung in der Dahler Schützenhalle.
"Bibel und Koran": Vortrag von Ulrich Neuenhausen
Schatzjäger: Zum Abschluss kamen einhundert Kinder auf ihre Kosten.

 

 

Grußwort des Dahler Ortsvorstehers Gerhard Schmiedel

Gerhard Schmiedel Ortsvorsteher 2003"Der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Dahle gratuliere ich herzlichst zu ihrem 150-jährigen Jubiläum.
Vor 150 Jahren fanden sich in Dahle Menschen, die aus ihrer christlichen Überzeugung heraus eine Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde gründeten.
Die Gemeinde hat überaus turbulente politische Entwicklungen in ihrer langjährigen Geschichte erlebt. Nach unklaren politischen Verhältnissen in den ersten Jahren nach der Gründung stabilisierte sich die Situation in Deutschland durch die Gründung des Deutschen Reiches im Jahre 1871. Einschneidendes Ereignis zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der 1. Weltkrieg, dem die Weimarer Republik folgte. Die Zeit des Nationalsozialismus endete mit dem 2. Weltkrieg, der die Teilung Deutschlands zur Folge hatte. Aber auch diese Teilung wurde überwunden und heute werden die Grenzen in Richtung auf ein einheitliches Europa immer durchlässiger.
Geblieben ist in Dahle eine Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde, die Wert auf die Trennung von Kirche und Staat legt, die selbst für Ihre Finanzen sorgt, ein großes Haus unterhält und in engagierter ehrenamtlicher Tätigkeit auf der Grundlage der biblischen Aussagen wöchentlich ein Programm für alle Altersgruppen, von den Kindern bis zu den Senioren, anbietet.
Ich wünsche der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Dahle im "Jahr der Bibel" eine die Besucher ansprechende Bibelausstellung, eine gelungene Jubiläumsveranstaltung und auch in Zukunft Frauen und Männer, die die erfolgreiche Arbeit auf der Grundlage des Evangeliums weiter führen."

 

Grußwort des Leiters des
Missionshauses Bibelschule Wiedenest, Dr. Gerd Goldmann

Dr. Gerd Goldmann WiedenestDr. Gerd Goldmann, Leiter des Missionshauses Bibelschule Wiedenest:

 

"Liebe Glaubensgeschwister und Freunde der
Evangelisch - Freikirchlichen Gemeinde Dahle,
herzliche Grüße zu Ihrem 150-jährigen Jubiläum aus Wiedenest (Missionshaus, Bibelschule, Gemeindeforum).
Wir freuen uns mit Ihnen, dass Gott die Brüdergemeinde in Dahle über so viele Generationen bewahrt und gesegnet hat. Besonders freuen wir uns über die engen Verbindungen zu Wiedenest, die in den dreißiger Jahren mit Seminaren für Bibelklassen-Lehrer begannen. Inzwischen sind Männer und Frauen aus Dahle bei unseren vielfältigen Veranstaltungen nicht mehr wegzudenken. Sie haben Missionare ausgesandt, z.Z. ist Elisabeth Stärkel in Frankreich. Sie sind in unseren Gremien vertreten.
Wir wünschen Ihnen, dass unser Herr Jesus Christus die Gemeinde weiter segnet und zum Segen setzt.
Dazu habe ich einen Bibelvers ausgewählt, der das Gemeindeleben der ersten Christen in Jerusalem beschreibt und von dem möglichst viel auch in Dahle spürbar werden kann:
"Sie lobten Gott und waren im ganzen Volk geachtet und anerkannt. Die Gemeinde wurde mit jedem Tag größer, weil Gott viele Menschen rettete."

Apg 2,47 nach "Hoffnung für alle"

Nochmals herzliche Grüße aus Wiedenest."