efg_Dahlewww.christen-in-altena.de efg Altena

 

Das verschlossene Osttor Jerusalems

Jerusalems Altstadt von Osten aus gesehen. Der Fotograf steht auf dem "Ölberg". In der Mitte des Panoramas die goldene Kuppel des Felsendomes, etwas weiter links (mit Sternen gekennzeichnet) das verschlossene "Goldene Tor", das einst geradewegs in den jüdischen Tempelbezirk führte. Foto: Chr. Hüls

 

Eine falsch verstandene Prophetie

Jesus im Goldenen Tor von Jerusalem
Oder: Was am Palmsonntag geschah

"Und er führte mich zurück auf dem Weg zum (...) Tor, das nach Osten weist. Das aber war verschlossen. Und der HERR sprach zu mir: Dieses Tor soll verschlossen sein, es soll nicht geöffnet werden, und niemand soll durch es hineingehen! Denn er HERR, der Gott Israels, ist es durch es hineingegangen." (Hesekiel 44, Verse 1+2).

 

Hesekiel lebte im 6. Jahrhundert vor Beginn unserer Zeitrechnung und war Israelit. Seine Geschichte und das, was Gott ihm in Visionen zeigte, schrieb er in ein Buch.
In einer Art Traum sah Hesekiel, wie Gott ihn zum Osttor Jerusalems führte.

 

Machen wir einen Riesensprung durch die Geschichte, lassen persisches Reich und römisches Imperium links liegen. Wir übergehen die blutrünstige Zeit der Kreuzzüge, die Wechselspiele der Religionen. Die Türken erobern Jerusalem. Die einstige Stadtmauer liegt in Schutt und Asche. Sultan Suleimann der Prächtige beginnt - so wissen es manche Geschichtsschreiber - den Wiederaufbau.

 

Ein König "am Ende der Tage"

Er muss von den Vohersagen der Juden gewußt haben, wonach ihr König "am Ende der Tage" auf einem Esel durch das Tor im Osten einziehen sollte. Der Sultan lässt es wieder zumauern. Ein Friedhof an der Mauer soll jüdische Priester abschrecken. So hofften Suleimann und seine Zeitgenossen möglicherweise, das Kommen des "Messias" zu verhindern.
Sie kannten die Bibel nicht gut genug.

"Denn der HERR (...) ist durch es hindurchgegangen."

 

Der Satz steht in der Vergangenheitsform. Im Johannes-Evangelium, Kapitel 12, Vers 14 steht, wie es 1 500 Jahre vor Suleiman geschehen war: "Jesus aber fand einen jungen Esel und setzte sich darauf, wie geschrieben steht..." (Text im Zusammenhang)

 

Die Bibel über die Zunkunft

Die Bibel sagt mehr über die Zukunft, als es manchem lieb ist. Sind Sie vorbereitet auf eine Zeit, wie sie die Bibel vorhersagt?
Nehmen Sie die Bibel beim Wort! Fragen Sie Gott im Gebet, was der gelesene Bibelabschnitt für praktische Konsequenzen auf Ihr Leben hat! (H.)

 

 

Zurück zu Zeitzeichen oder Merkbar