efg_Dahlewww.christen-in-altena.de efg Altena

 

Was Kinder mit ADS vor allem brauchen

Ein Buch von Joachim Kristahn in der Ignis-Edition

 

Zurück zur Seite Buchrezensionen

"Was Kinder mit ADS vor allem brauchen" nennt Joachim Kristahn sein neues Buch aus der IGNIS- Edition.
Kristahn ist studierter Psychologe, der berufsbegleitend noch eine Ausbildung für christliche Psychologie absolviert hat. Heute arbeitet er an der IGNIS-Akademie für christliche Psychologie.
"Ist wirklich noch ein Buch zu diesem Thema nötig?", mag sich mancher fragen. Auch dem Autoren ist bewusst, dass über ADS* schon viel geschrieben wurde. Er versteht sein Buch nicht als neues Angebot, sondern als Ergänzung.

 

Hintergrund kurz und prägnant

Deshalb hält er die Hintergrundinformationen zu ADS kurz und prägnant und vertieft den therapeutisch-christlichen Ansatz. Ab hier wird es dann richtig praktisch. Immer wieder findet der Leser grau unterlegte Kästen, in denen Lebensbrichte stehen, oder die Arbeitsaufgaben enthalten. So vermeidet Kristahn, dass man sich entspannt zurücklehnt und nachher doch die Hälfte vergessen hat. Er fordert den Leser auf, mit Papier und Stift über ein ganz konkretes ADS-Kind aus dem Umfeld nachzudenken.

 

Das Herz des Kindes erreichen

Anliegen des Therapeuten ist es, dass der Erwachsene eine neue Sicht des Kindes gewinnt und es auf dieser Basis schafft, wieder das Herz zu erreichen. Er schildert eindrücklich, wie man mit Gottes Hilfe erneut eine Beziehung zum Kind aufbauen und auf einer veränderten Grundlage erziehen kann. Aber auch wenn es manchmal ans Eingemachte geht, spürt man doch das tiefe Verständnis, das der Psychologe verzweifelten Eltern entgegenbringt, die vielleicht schon fast resigniert haben. Alles in allem ein Buch, das Eltern und Erzieher wirklich brauchen.
Beate Hüls

 

"Was Kinder mit ADS vor allem brauchen - Das Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitäts-Syndrom (ADS/ADHS)", Joachim Kristahn, IGNIS-Edition, Kitzingen 2002, ISBN 3-933685-06-0

*ADS= Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom mit oder ohne Hyperaktivität

 

Zurück zur Seite Buchrezensionen